German

From DXSpider Documentation Wiki
Jump to: navigation, search


The DXSpider Benutzer-Handbuch v1.51 Ian Maude, G0VGS, (g0vgs@gb7mbc.net) February 2003 revision 0.2 uebersetzt im April 2003 (dj2ang/dh0sp), korrekturgelesen und aktualisiert auf April 2003, rev. 0.5 im Juli 2003 (dl3sbb) aktualisiert auf Stand Juni 2004 - Rev. 1.0 im Juli 2004 (dl3sbb)

Eine umfassendes Handbuch fuer Benutzer des "DXSpider" DXCluster Programmes



Inhaltsuebersicht

1. Einfuehrung

    1.1 Was ist ein DX Cluster?
    1.2 Was ist dann DXSpider?

2. Logins and logouts

    2.1 AX25 logins
    2.2 Netrom logins
    2.3 Telnet logins
    2.4 Logouts


3. Eingabe der eigenen Daten

4. Empfang und Senden von DX-Spots

    4.1 Empfang von Spots
    4.2 Senden von Spots

5. Beamrichtung und Ausbreitung

    5.1 Die Sonne
    5.2 Der Mond
    5.3 Azimuth

6. Ansagen

    6.1 Ansagen eingeben
    6.2 Ansagen auflisten

7. Nodes und Benutzer

8. "Talk" Modus

9. Mail

    9.1 Inhaltsverzeichniss anzeigen
    9.2 Post lesen
    9.3 Post senden
    9.4 Post beantworten
    9.5 Post loeschen

10. Filtern von Information (Ab Version 1.45)

    10.1 Allgemeine Filter-Regeln
    10.2 Filter-Typen
    10.3 Filter-Optionen
    10.4 Fortgeschrittene Filteroptionen
    10.5 Einführung in Filter-Regeln

11. Hilfe, Tipps und allgemeine Fragen


12. Die DXSpider Befehle im Detail (Command Reference)

    12.1 accept
    12.2 accept/announce [0-9] <text>
    12.3 accept/spots [0-9] <text>
    12.4 accept/wcy [0-9] <text>
    12.5 accept/wwv [0-9] <text>
    12.6 announce <text>
    12.7 announce full <text>
    12.8 apropos <string>
    12.9 blank [<string>] [<nn>]
    12.10 bye (ende)
    12.11 chat <group> <text>
    12.12 clear/announce [1|all]
    12.13 clear/route [1|all]
    12.14 clear/spots [0-9|all]
    12.15 clear/wcy [1|all]
    12.16 clear/wwv [1|all]
    12.17 dbavail
    12.18 dbshow <dbname> <key>
    12.19 directory
    12.20 directory <from>-<to>
    12.21 directory <nn>
    12.22 directory all
    12.23 directory from <call>
    12.24 directory new
    12.25 directory own
    12.26 directory subject <string>
    12.27 directory to <call>
    12.28 dx [by <call>] <freq> <call> <remarks>
    12.29 echo <line>
    12.30 filtering...
    12.31 help
    12.32 join <Gruppe>
    12.33 kill <from msgno>-<to msgno>
    12.34 kill <msgno> [<msgno..]
    12.35 nicht vorhanden
    12.36 kill from <regex>
    12.37 kill to <regex>
    12.38 leave <Gruppe>
    12.39 links
    12.40 read
    12.41 read <msgno>
    12.42 reject
    12.43 reject/announce [0-9] <text>
    12.44 reject/spots [0-9] <text>
    12.45 reject/wcy [0-9] <text>
    12.46 reject/wwv [0-9] <text>
    12.47 reply
    12.48 reply <msgno>
    12.49 reply b <msgno>
    12.50 reply noprivate <msgno>
    12.51 reply rr <msgno>
    12.52 send <call> [<call> ...]
    12.53 send copy <msgno> <call>
    12.54 send noprivate <call>
    12.55 send private <call>
    12.56 send rr <call>
    12.57 set/address <your address>
    12.58 set/announce
    12.59 set/anntalk
    12.60 set/beep
    12.61 set/dx
    12.62 set/dxcq
    12.63 set/dxgrid
    12.64 set/dxitu
    12.65 set/echo
    12.66 set/email <email> ...
    12.67 set/here
    12.68 set/homenode <node>
    12.69 set/language <lang>
    12.70 set/location <lat & long>
    12.71 set/logininfo
    12.72 set/name <Dein Name>
    12.73 set/page <Zeilen je Seite>
    12.74 set/password
    12.75 set/prompt <string>
    12.76 set/qra <locator>
    12.77 set/qth <Dein QTH>
    12.78 set/talk
    12.79 set/usstate
    12.80 set/wcy
    12.81 set/wwv
    12.82 set/wx
    12.83 show/chat [<Gruppe>][<Zeilen>]
    12.84 show/configuration [<node>]
    12.85 show/configuration/node
    12.86 show/contest <JahrMonat>
    12.87 show/date [<prefix>|<callsign>]
    12.88 show/db0sdx <callsign>
    12.89 show/dx
    12.90 show/dxcc <Prefix>
    12.91 show/dxqsl <Rufzeichen>
    12.92 show/dxstats [Tage] [Datum]
    12.93 show/fdx
    12.94 show/files [<filearea> [<string>]]
    12.95 show/filter
    12.96 show/hfstats [Tage] [Datum]
    12.97 show/hftable [Tage] [Datum] [Prefix ...]
    12.98 show/moon [ntage] [<prefix>|<callsign>]
    12.99 show/muf <prefix> [<hours>][long]
    12.100 show/mydx
    12.101 show/newconfiguration [<node>]
    12.102 show/newconfiguration/node
    12.103 show/prefix <callsign>
    12.104 show/qra <lat> <long>
    12.105 show/qra <locator> [<locator>]
    12.106 show/qrz <callsign>
    12.107 show/route <callsign> ...
    12.108 show/satellite <name> [<hours> <interval>]
    12.109 show/station [<callsign> ..]
    12.110 show/sun [ntage] [<prefix>|<callsign>]
    12.111 show/time [<prefix>|<callsign>]
    12.112 show/usdb [call ..]
    12.113 show/vhfstats [tage] [datum]
    12.114 show/vhftable [tage] [datum] [prefix ...]
    12.115 show/wcy
    12.116 show/wcy <n>
    12.117 show/wm7d <callsign>
    12.118 show/wwv
    12.119 show/wwv <n>
    12.120 sysop
    12.121 talk <call> > <node> [<text>]
    12.122 talk <call> [<text>]
    12.123 type <filearea>/<name>
    12.124 unset/announce
    12.125 unset/anntalk
    12.126 unset/beep
    12.127 unset/dx
    12.128 unset/dxcq
    12.129 unset/dxgrid
    12.130 unset/dxitu
    12.131 unset/echo
    12.132 unset/email
    12.133 unset/here
    12.134 unset/logininfo
    12.135 unset/privilege
    12.136 unset/prompt
    12.137 unset/talk
    12.138 unset/usstate
    12.139 unset/wcy
    12.140 unset/wwv
    12.141 unset/wx
    12.142 who
    12.143 wx <text>
    12.144 wx full <text>


1. Einfuehrung


1.1. Was ist ein DX Cluster?

Ein DX Cluster ist ein Packet-Node auf welchem DX-Jaeger gehoerte oder gearbeitete, interessante und/oder seltene DX-Stationen, unabhaengig von Baendern und Betriebsarten melden koennen. Da andere User das auch tun, kannst auch Du neue DX-Stationen finden. Weiterhin kann man mit anderen Usern Informationen ueber gearbeitete DX-Stationen austauschen. DX-Cluster sind im allgemeinen untereinander vernetzt um so mehr DX-Spots und User zu sammeln. Auch koennen weitere Informationen zur Verfuegung stehen. (Callbooks, QSL-Manager, Mail etc.) Weiterhin kann man mit anderen Stationen "schreiben" solange sie in das DX-Cluster eingeloggt sind. Das gilt natuerlich auch fuer Stationen die auf anderen DX-Cluster im Netz online sind. Ebenso koennen "Gespraechsrunden" mit verschiedenen Teilnehmern stattfinden. Selbstverstaendlich werden waehrend dieser Aktivitaeten weiterhin DX-Spots empfangen.

1.2. Was ist denn nun der "DXSpider"?

Packet-Radio DX-Cluster gibt es seit ungefaehr 1985. Die urspruengliche Idee fuer DX-Cluster Nodes kam von Dick Newell, AK1A. Diese Software lief unter DOS. Ungefaehr 1992 hat Dick die Weiterentwicklung eingestellt. Viele Systeme nutzen noch heute diese relativ alte DOS-Software.

Zwischenzeitlich gibt es eine Reihe von kompatiblen Programmen, unter anderem auch "DXSpider". DXSpider ist eine Software die fuer unterschiedliche Plattformen, wie LINUX und auch Windows verfuegbar ist. LINUX ist aufgrund seiner Flexibilitaet und Zuverlaessigkeit die erste Wahl fuer Amateurfunk-Nodes. Nicht zuletzt auch wegen der nicht vorhandenen Speicherlimitierung gegenüber DOs. LINUX ist ein Multiuser- und Multitasking Betriebssystem. Es unterstuetzt von Haus aus AX25, ROSE, NetROM and TCPIP. Damit ist es natuerlich hervorragend fuer unsere Amatuerfunkanwendungen geeignet. Ausserdem spricht der Preis dafuer. LINUX selber kostet nichts.

1998 begann Dirk Koopman, G1TLH DXSpider als Training fuer die Perl-Programmierung zu entwickeln. DXSpider wurde recht schnell weiterentwickelt und wurde so zu einem maechtigen DX-Cluster Programm. Es ist vollkommen kompatibel zur AK1A-Software. Der Befehlssatz wurde jedoch erweitert um die Funktionalitaet zu verbessern.

Dieses Handbuch wurde geschrieben, um die Benutzer mit der Bedienung von DXSpider vertraut und das beste aus dem Programm zu machen. Da DXSpider dauernd erweitert wird, kommen immer wieder neue Befehle dazu. Darum ist es sinnvoll, die neueste Version des (englischsprachigen) Manuals zu verwenden. Die neueste (englischsprachige) Version ist immer mit dem Cluster-Programm verfuegbar. Im Zweifelsfalle kann auch immer der Sysop gefragt werden. Das (englischsprachige) Manual ist auch ueber die Webseite verfuegbar.


2. Logins und Logouts



Es macht durchaus Sinn das Ein- und Ausloggen zu beschreiben, denn es gibt Benutzer die damit Probleme haben. Je nach Konfiguration des DXSpider gibt es mehrere Moeglichkeiten sich beim DXSpider einzuloggen. Es wuerde den Rahmen sprengen alle Moeglichkeiten zu beschreiben, aber hier die wesentlichen:


2.1. AX25-Login

Die einfachste Moeglichkeit ist AX25. Der CONNECT-Befehl alleine bringt Dich direkt in das Cluster hinein. Natuerlich muss die richtige SSID benutzt werden. Informationen dazu finden sich haeufig in den Info- oder Connect-Texten der Digipeater. Im Zweifel einfach den Sysop fragen.

Beispiele:

      c OE9XPR-9
      c DB0ZWI-8
      C GB7MBC

2.2. Netrom-Login

Hier gibt es verschiedene Moeglichkeiten, je nachdem wie der Sysop sein System konfiguriert hat. Wenn Du via Netrom einloggst, bist Du vorher schon auf einem anderen Node connected. Mit dem Befehl "NODE" sieht man, welche Stationen unter welchem ALIAS erreichbar sind.

Beispiel:

      C "ALIAS"
      C DXCTUE


2.3. Telnet-Login

Bei einem TELNET-Login kann DX-Spider das urspruengliche Rufzeichen nicht "sehen". Daher wird beim Login nach Deinem Rufzeichen gefragt. Ist kein persoenliches Passwort aktiviert, kann die Passwort-Abfrage mit Enter uebergangen werden. Um den DXSpider via Telnet zu connecten muss der entsprechende IP-Port mit angegeben werden. Da es hier bisher keinen Standard gibt, bitte den Sysop nach dem Telnet-Port fuer das DX-Cluster fragen.

Beispiel:

      telnet oe9xpr.ampr.org 8000


Dieses alles sind Moeglichkeiten um DXSpider zu connecten. Du kannst eine oder mehrere der aufgefuehrten Moeglichkeiten zu Verfuegung haben. Es mag sicher noch die eine oder weitere Moeglichkeit besteht. Das haengt von dem benutzten Einstieg und seiner Konfiguration ab. Diese Beispiele sollten nur zeigen, dass es mehr als eine Connect-Moeglichkeit geben kann.


2.4. Logout

Das Beenden der Sitzung kann einfach durch das Kommando "bye" ausgeloest werden. Natuerlich kann durch das Senden eines "DISC" unter AX25 oder auch durch ein "CLOSE" via Telnet DXSpider verlassen werden. Wenn Du Dich nicht richtig aus dem DXSPider ausloggst, kann es beim naechsten Connect Probleme geben. Dies kann ebenfalls passieren, wenn die Verbindung aus irgendeinem Grunde zusammen- bricht. DXSpider bekommt in diesem Fall evtl. nicht mit, dass der User das System verlassen hat. Da ein Rufzeichen nur einmal eingeloggt sein darf, kann man mit folgendem Trick den DXSPider wieder betreten: Einfach dem eigenen Call eine SSID hinzufuegen. Dann ist ein weiterer Connect moeglich. Dazu das MYCALL im TNC oder die Parameter des Terminalprogrammes aendern in z.B. DL9CU-5. Hinweis: Je nach Konfiguration verwerfen manche System eine evtl. verwendete SSID bei bestimmten Login-Methoden.


3. Einstellung der persoenlichen Daten


Einmal in einem DX-Cluster angemeldet, ist es sinnvoll, die persoenlichen Daten einzutragen. So kann jeder andere User der Dich ansprechen moechte sehen, mit wem er es zu tun hat. Hier gibt es vier Dinge, welche man eingeben kann. Name, QTH, Koordinaten oder QRA und Heimat-Cluster. Nach der Eingabe dieser Daten kann man auch z.B. die Befehle SHOW/HEADING und SHOW/SUN nutzen. Ohne die Koordinaten und das QTH koennen diese Befehle keine Ergebnisse berechnen. Nach der Eingabe des Namens wirst Du kuenftig beim Betreten des DXSpiders namentlich begruesst. Das QTH ist der Ort an dem Du lebst und es ist eine gute Idee auch den Maidenhead-Locator anzufuegen. Die Angabe der Heimat-Clusters ist wichtig falls Mails aus dem Cluster-Netzwerk empfangen werden sollen.

 Beispiele:
      set/name Dave
      set/qth Kraichtal JN49JD
      set/location 49 08 n 08 46 e
      set/qra JN49JD
      set/home DB0ZWI-8

SHOW/STAT CALL zeigt die bekannten Daten fuer das Call an.


4. Lesen und Senden von DX-Meldungen



Nachdem die persoenlichen Daten eingeben und soweit alles vorbereitet ist, hier die wesentlichen Funktionen eines DX-Cluster. Im einfachsten Fall connectest Du ein DX-Cluster und sofort beginnt der Empfang von DX-Meldungen. Man kann aber auch nach einzelnen Baendern, Calls oder Teilen davon suchen. Nachdem Du Dich mit den Gepflogenheiten vertraut gemacht hast, wird auch von Dir erwartet, DX-Meldungen zu senden. Ohne die Eingabe von DX-Spots durch die Nutzer funktioniert das DX-Cluster-Netzwerk nicht!


4.1. Empfangen von DX-Meldungen

Wie oben schon beschrieben reicht es aus, ein DX-Cluster zu connecten und schon laufen die DX-Meldungen ein. Nach dem Betreten des Clusters ist es moeglich, sich vorherige DX-Meldungen anzeigen zu lassen. Dazu verwendet man den Befehl SHOW/DX. Ohne weiteren Zusatz werden dann die letzten 10 DX-Meldungen angezeigt. Durch weitere Zuaetze zu diesem Befehl ist es moeglich bestimmte Informationen in einem festgelegten Umfang aus der grossen Masse der DX-Spots herauszufiltern. Z.B. kann nach Band, Call, QRG oder QSL-Infos gesucht werden. werden.

Beispiele:

      show/dx
      show/dx 5
      show/dx 20
      zeigt die letzten 10, 5 und 20 Spots, die das Cluster erreicht haben.

Beispiele:

      show/dx on 20m
      show/dx 5 on 20m
      show/dx 20 on 20m
      zeigt die letzten 10, 5 oder 20 Spots aus dem 20-Meter Band.

Es ist auch moeglich, nach bestimmten Rufzeichen oder Teilen davon zu suchen.

Beispiele:

      show/dx dj2ang
      show/dx 5 dj2ang
      wird die letzten 10 oder 5 DX-Spots anzeigen, die das Call dj2ang
      enthalten.

Du kannst auch die Spots ab einem bestimmten Offset, nach QRGs oder nach anderen Wort(teilen) durchsuchen.

Beispiele:

      show/dx 30-40
      show/dx 14000-14033
      show/dx iota
      wird die folgenden 10 Spots anzeigen - beginnend 40 Spots 
      vor dem aktuellen, oder zwischen 14000 und 14033 Khz oder 
      die den Text "iota" enthalten. Gross- und Kleinschreibung 
      wird hierbei nicht beruecksichtigt.

Ebenso koennen Spots eines bestimmten Tages in der Vergangenheit gesucht werden.

 Beispiel:
      show/dx day 30


Natuerlich ist es moeglich, mehrere Argumente zu einem Befehl zu formulieren.

 Beispiel:
      show/dx 20 prefix 9a on vhf day 30
      Dieser Befehl wird die letzten 20 Spots zeigen, welche das Prefix 9a
      enthalten, auf VHF hinwiesen und 30 Tage zurueck liegen.

Du siehst, das der Befehl SHOW/DX sehr flexibel ist. Wenn Du nicht sicher bist, ob etwas geht, probiere es! Weitere Details findest Du in der detaillierten Beschreibung der Befehle.


4.2. Senden von DX-Meldungen

Um DX-Meldungen zu senden, verwende den DX-Befehl.

Beispiel:

      dx (frequenz) (call) (bemerkungen)

Die Frequenz wird in Khz angegeben, call ist das Rufzeichen der gearbeiteten bzw. gehoerten DX-Station (also nicht das eigene Call!). Bei Bemerkungen werden ueblicherweise der OP-Name, Split-QRG, QSL-Infos oder QTH usw. angegeben. Uebrigens koennen Call und QRG in beliebiger Reihenfolge eingegeben werden.

Beispiel:

      dx 14004 pa3ezl OP Aurelio 599

Folgende Befehle fuehren zum gleichen Ergebniss:

      dx 14004 pa3ezl OP Aurelio 599
      dx pa3ezl 14004 OP Aurelio 599
      dx pa3ezl 14.004 OP Aurelio 599

Diese DX-Meldung wird an alle Stationen weitergeleitet. Sowohl die lokal verbundenen als auch an alle anderen verbundenen DX-Cluster innerhalb des Cluster-Netzwerkes. Zur Bestaetigung erhaelst auch Du diese DX-Meldung.


5. Beamrichtung und Ausbreitung



Es gibt drei Befehle im DXSpider, die helfen bestmoeglich zu DXen. Diese Befehle sind SHOW/SUN, SHOW/MOON und SHOW/HEADING. Diese Kommandos funktionieren nur dann, wenn die persoenlichen Daten (richtig) eingegeben wurden.


5.1. Sonne

Das SHOW/SUN Kommando kann auf drei verschiedene Arten benutzt werden. Es kann verwendet werden um den Zeitpunkt des Sonnenauf- und -untergangs fuer die eigene Station, eine andere Station oder einen bestimmten Prefix anzuzeigen.

Beispiel:

      show/sun

Die Ausgabe dafuer sieht folgerndermassen aus:

      sh/sun
      Location                              Rise   Set      Azim   Elev
      G0VGS  Morecambe, Lancashire          07:08Z 17:39Z  205.3   24.1


      sh/sun 5b4   

ergibt folgendes:

      sh/sun 5b4
      Location                              Rise   Set      Azim   Elev
      5B     Cyprus-5B                      04:23Z 15:40Z  244.0   18.8

Man kann ebenfalls mehrere Argumente verketten:

      sh/sun gw4veq 5b4ab zs  

ergibt dann folgendes:

      sh/sun gw4veq 5b4ab zs
      Location                              Rise   Set      Azim   Elev
      GW4VEQ Brungwran, Isle of Anglesey IO 07:14Z 17:48Z  204.9   24.9
      5B     Cyprus-5B                      04:23Z 15:40Z  244.5   18.3
      ZS     So-Africa-ZS1-ZS               04:31Z 17:28Z  289.9   41.3
      ZS     So-Africa-ZS5-ZS               03:44Z 16:34Z  278.5   32.0
      ZS     So-Africa-ZS6-ZS               03:59Z 16:42Z  277.6   35.0


5.2. Mond

Das SHOW/MOON Kommando arbeitet auf die gleiche Art und Weise wie SHOW/SUN. DXSpider berechnet dann die Mondauf- und die Monduntergangszeit fuer einen Prefix oder ein Rufzeichen. Es wird dann der entsprechende Azimut und die Elevation des Mondes fuer diesen Ort angezeigt.

Beispiel:

      show/moon ea
      ergibt folgendes:
      sh/moon ea
      Location                            Rise   Set      Azim   Elev  RGain dB
      EA     Spain-EA                     08:15Z 20:09Z  257.2    9.5      -0.6

Die Ausgabe aehnelt der des SHOW/SUN Kommandos.


5.3. Beamrichtung

Das SHOW/HEADING Kommando arbeitet auf die gleiche Art und Weise und gibt die Beamrichtung fuer ein bestimmtes Rufzeichen oder einen Prefix an. Die Umkehrrichtung wird ebenfalls angezeigt.

Beispiel:

      show/heading fo      ergibt folgendes:

sh/heading fo FO Fr.-Polynesia-FO: 330 degs - dist: 9963 mi, 16034 km Reciprocal head: 19 degs FO Fr.-Pol.-Bora-FO: 335 degs - dist: 9881 mi, 15902 km Reciprocal head: 16 degs FO Austral-FO/A: 330 degs - dist: 10291 mi, 16562 km Reciprocal head: 20 degs FO Clipperton-FO/C: 303 degs - dist: 6953 mi, 11191 km Reciprocal head: 33 degs FO Marquesas-FO/M: 322 degs - dist: 9144 mi, 14717 km Reciprocal head: 23 degs


6. Allgemeine Mitteilungen/Announcements


6.1. Die Eingabe von allgemeinen Mitteilungen

Manchmal ergibt sich die Notwendigkeit, Dinge mitzuteilen, die nicht in normalen DX-Spots enthalten sind. Z.B. willst Du allen mitteilen, das das 10 Meter-Band offen ist oder Du benoetigst die QSL-Info fuer ein bestimmtes Rufzeichen, ueber das Du z.B. mit SHOW/DXQSL CALL keine lokalen Informationen gefunden hast. Fuer solche Faelle wird das Announce-Kommando verwendet.

Beispiel:

      announce 10 Meter is open in IO84NB to europe.

Diese Ansage wird dann an alle lokalen Stationen weitergeleitet. Fuer eine Weitergabe an alle vernetzten DX-Cluster muss der Zusatz "full" benutzt werden.

Beispiel:

      announce full Anyone seen EA7WA today?

Bitte bei der Benutzung dieser Funktion daran denken, das diese Mitteilung unter Umstaenden weltweit verbreitet wird. Haeufig bestehen inner- und ausserhalb des DX-Clusters auch weitere Moeglichkeiten um an die gewuenschte Information zu gelangen. Durch die nicht sinnvolle Nutzung kann ein erhebliches Datenaufkommen im ganzen Netzwerk erzeugt werden.

Fuer Mitteilungen von OM zu OM steht TALK, fuer größere Gruppen steht CHAT zur Verfuegung.


6.2. Anzeige allgemeiner Mitteilungen.

Aeltere Mitteilungen kann man mit SHOW/ANNOUNCEMENTS anzeigen lassen. Defaultwert ist fuenf. Eine anderer Wert gibt die entsprechende Anzahl aus.

Beispiel:

      show/announcements
      show/announcements 10


7. Nodes und User


Um festzustellen, welche Nodes im Netzwerk online sind oder welche User wo verbunden sind wird der Befehl SHOW/CONFIGURATION verwendet. Damit kann man auch recht einfach feststellen, ob ein Bekannter mit einen Node verbunden ist.

Beispiel:

 show/configuration
 show/configuration/nodes
 show/configuration (node_call)
 show/configuration (prefix)

Die erste Beispiel erzeugt folgende Ausgabe:

      sh/c
      ====
      Node         Callsigns
      EI5TCR       (7 users)
      GB7ADX
      GB7BAA       G4FPV        G8TIC
      GB7BIG       (GD0TEP)     GD3UMW
      GB7BPQ       (G0INA)      G0RCI        G3AKU        G3OCA
      (GB7CDX)     G3JNB        G4ALR
      GB7DJK       G0FYD        G0REK        G1TLH        G4PEL        G4SOZ
                   G4TVR        G7SQW        K8AZ         M0CTQ-1      MM1CXE
                   ON7WP
      GB7DXA       G0RDI        G8SJP
      GB7DXC       (G0HDB)      G0WFK        (G1FYC)      G3KWK        G3LME
                   G3OIL        G4BGW        G4FUJ        (G4PDQ)      GW7SMV
      GB7DXE       G1NNB
      (GB7DXG)     GU6EFB       GU7DHI
      GB7DXK       G1NTW        G3IBI        G3NSM        G3XAQ        G4CUS
                   G4XQY        G7GAN
      GB7DXM       G1EUC        G3GAF        G3LAS        G4ZTR        G8WXU
                   M0BCT        M1EMF


So sieht man z.B. das EI5TCR im Moment 7 User hat, aber deren Rufzeichen nicht weitergibt. Dies kann konfiguriert werden um bei langsamen Links oder waehrend eines Contests das Datenaufkommen niedriger zu halten.

Das zweite Beispiel zeigt alle verbundenen Nodes.

      sh/c/n
      ======
      Node         Callsigns
      GB7BAA       GB7BAA       GB7BPQ       (GB7CDX)     GB7DJK       GB7DXA
                   GB7DXC       GB7DXE       (GB7DXG)     GB7DXK       GB7DXL
                   GB7DXM       GB7DXS       GB7IPT       GB7MRS       GB7UJS
                   GB7YDX       KL7G         N2TLY        (ON0DXK)
      GB7BIG       EI5TCR       GB7ADX       GB7BIG       GB7UDX
      GB7MBC
      PA4AB-14     PA4AB-14
      PI4TUE-8     PI4TUE-8


Bei Angabe eines Node-Call´s sieht es dann so aus:

      sh/c/n PI4TUE
      ============
      Node         Callsigns
      PI4TUE-8     9A1CMA-6     DF6PW        DL4FAY       DL4KAK       DL4WF-2
                   F5NOD-2      F5PAC        IZ0CSR       N6CR         OH2BLD
                   ON1LVL-13    ON4CBT       ON4CJP       ON5DXL-14    ON7NQ
                   PA0RCT       PA3DYS       PA3FDO       PA5KW-4      PI4TUE-9
                   YT1XX


In dieser Ausgabe sieht man dann nur die User des angegebenen Nodes.

Weiterhin kann man natuerlich auch nur einen Prefix fuer Node´s angeben. So laesst sich z.B. leicht feststellen, welche Node´s aus Grossbritannien online sind:

 show/configuration gb7


Um alle lokal verbundenen User anzuzeigen gibt es das Kommando SHOW/USERS:

Beispiel:

      show/users


Die Ausgabe sieht so aus:

      Callsigns connected to GB7MBC
      G0JHC        G0NEI        G0VGS        G0VGS-2      G0YLM
      G3JAG        G3OWO        G3UEU


8. Talk mode.


Man kann einzelne Kommentare senden oder auch eine dauerhafte Schreibver- bindung zu einem anderen User herstellen. Hierfuer wird der Talk-Befehl verwendet.

Der Talk-Mode dient dazu einzelne Kommentare oder Begruessungen an einen speziellen User zu schicken. Dieser kann local connected sein, aber auch irgendwo bei einem anderen (sichtbaren) Node im Netzwerk.

 Beispiele:
      talk g0rdi Having a good day Iain?

Dieses Beispiel schickt den Text "Having a good day Iain?" zum User G0RDI. Nach diesem Befehl arbeitet das Cluster normal weiter und erwartet wieder Befehle.

Mit dem Befehl "talk g0rdi" wird in den permanenten Talkmode gewechselt.

      talk g0rdi
      Entering Talkmode, /EX to end, /<cmd> to run a command
      Talk (G0RDI)>

Nach diesem Befehl werden alle Eingaben an den angegebenen User geschickt. Auch in diesem Talkmode kann man weiterhin Befehle eingeben. Dazu muss dem Befehl nur noch ein / vorangestellt werden, damit der Befehl erkannt werden kann. /sh/dx waere ein Beispiel. Ist der zu erreichende User nicht local connectet, muss der TALK Befehl erweitert werden, um DXSpider mitzuteilen, das er den User im Netzwerk suchen soll.

      talk g0rdi > gb7djk

Um den Talkmode zu verlassen wird das /EX Kommando benutzt. Danach ist man wieder in der normalen Betriebsart. Waehrend man sich im Talk-Mode befindet, koennen weiterhin DX-Spots empfangen werden.


9. Mail


Mit dem DXSpider koennen sowohl persoenliche Mails als auch Nachrichten empfangen und versendet werden.


9.1. Der "DIRECTORY" Befehl

Um Mails und Nachrichten anzusehen verwendet man den DIRECTORY-Befehl. Das Kommando allein ohne Zusaetze verwendet zeigt die letzen zehn Nachrichten. Dabei wird die Ausgabe in keiner Weise gefiltert. Wie auch bei anderen Befehlen kann durch den Zusatz einer Zahl die Menge der anzuzeigenden Nachrichten veraendert werden. Diese Parameter koennen sowohl durch einen / als auch durch ein Leerzeichen vom Befehl getrennt werden.

Beispiel:

      directory
      directory/20
      directory 20

Meistens wird man beim einloggen wohl nur die neuesten, persoenlichen Mails seit dem letzten login ansehen wollen. Natuerlich kann man auch alle neuen Nachrichten ansehen. Sollten neue Nachrichten fuer Dich vorhanden sein, so wird DXSPider dieses beim einloggen melden. Auch waehrend der Verbindung wird das Eintreffen neuer persoenlicher Mails umgehend durch einen Hinweis mitgeteilt. Mails koennen auch an Verteiler versandt werden. Diese sind z.B. all, local oder auch dx. Diese Verteiler koennen genauso in dem DIRECTORY-Befehl verwendet werden.

 Beispiele:
      directory/new
      directory/own
      directory/own/10
      directory/all
      directory/from <call>

Das letzte Beispiel zeigt nur Nachrichten an, die von diesem Call an Dich gesendet wurden oder aber allgemeine Nachrichten dieses Absenders. Es gibt auch noch weitere Versionen dieses Befehles. Diese koennen in der DXSpider Command Reference nachgelesen werden.


9.2. Mail lesen

Die Ausgabe des DIRECTORY-Befehl sieht je nach Konfiguration anders aus. Hier ein Beispiel:

       dir
       ===
       20735      2      ALL   GW7SMV 21-Feb 1204Z REC 9E1S QSL TDY 50Mhz....
       20823    308       UK    G0HDB 22-Feb 2334Z Help - which district code?
       20824    105      ALL     W9AE 23-Feb 0349Z S0NY QSL address?
       20825      2       UK    G0LRJ 23-Feb 0806Z QSL REC LZ2CJ/1.CARD NO-750.
       20858      2      ALL   GW7SMV 24-Feb 0905Z REC S92DX QSL CARD TDY 50Mhz
       20921    200      ALL   GM4FDM 27-Feb 2203Z Trip to VP8
       20949    375      ALL     K0MN 27-Feb 0428Z ST0P cards are gd @ ARRL
       20950      2       UK    G0LRJ 28-Feb 0835Z QSL REC SV9/IZ0CKJ/P EU-187.
       20987    569      ALL   GD0TEP  1-Mar 1733Z Portable contests
       21076      2      ALL    G4AFJ  3-Mar 1743Z kh6nd/kh5 qsl received
       21184-p  599   GW4HAT    G0VGS  4-Mar 1518Z Re: Time


In der ersten Spalte steht die jeweilige Nummer der Nachricht. Wenn diese Nachricht eine persoenliche ist, dann hat sie die Erweiterung p. Wenn diese persoenliche Nachricht bereits gelesen wurde, dann wird ein - vor das p eingefuegt. In der naechsten Spalte steht die Groesse der Nachricht in Bytes. Die dritte Spalte enthaelt den Verteiler. Der Rest in wohl selbsterklaerend.

Um eine Nachricht zu lesen einfach ein read und die entsprechende Nummer der Nachricht eingeben.

Beispiel:

    read 25

Dieses liest die Nachricht mit der Nummer 25. Die Nachricht wird in Ihrer gesamten Laenge angezeigt. Soll eine Mail seitenweise angezeigt werden, so muss mit set/page nn die Laenge eingestellt werden.

Beispiel:

      set/page 20


9.3. Mail senden

Die Weiterleitung von Mails erfolgt zeitgesteuert und nicht unmittelbar. Zuerst gibt man den Empfaenger der Nachricht ein. Danach fragt der DXSpider nach dem Titel. Wenn das eingegeben ist, kann die eigentliche Nachricht verfasst werden. Bitte beachten, das bei der Eingabe kein Zeilenumbruch erfolgt.

Beispiel:

      send m0azm
      Enter Subject (30 characters):
      See you Thursday
      Enter Message /EX to send or /ABORT to exit
      Hi Ian,
      Just a quick note to say that I can make Thursday after all.  The
      appointment I had has cancelled so we are go!
      Cheers
      Ian


Am Ende der Mitteilung kann man entweder mit einem weiteren Return oder mit /ex das Senden veranlassen. Mit /abort kann die Message verworfen werden. Nun kann diese Nachricht mit den normalen Befehlen angesehen werden. Es gibt noch weitere Send-Optionen. Diese stehen in der Command Reference.


9.4. Antworten auf Mail

Wenn eine Nachricht an Dich oder ein Bulletinboard adressiert ist, kann man das Kommando reply verwenden um direkt darauf zu antworten. Der Titel wird dabei automatisch generiert. Es wird die alte Ueberschrift verwendet und ein Re: vorangestellt.

Beispiel:

      reply 2500


9.5. Loeschen von Mail

Um eine Nachricht zu loeschen, benutze das DELETE Kommando. Man kann nur solche Dinge loeschen, die man selbst bekommen oder selbst verfasst hat. Bulletins werden vom Systen verwaltet (oder auch vom Sysop).


10. Filter (Ab Version 1.45)


10.1. Allgemeine Filterregeln


Seit der Version 1.45 vom DXSpider ist es dem Anwender selber moeglich, verschiedenartigste Filter zu setzen.

Es gibt drei grundlegende Befehle um Filter einzurichten. Diese sind ACCEPT, REJECT und CLEAR. Betrachten wir zunaechst allgemeine Filter. Es gibt unterschiedliche Moeglichkeiten innerhalb von DXSpider zu filtern. Alle Methoden verwenden den gleichen Mechanismus.

Man kan entweder einen ACCEPT- oder einen REJECT-Filter erstellen. Jeder Filtersatz kann aus bis zu 10 Zeilen bestehen.


Beispiel:

      accept/spots .....
      reject/spots .....


Als Zusatz folgen dann je nach dem Typ des Filters die spezifischen Befehle. Es gibt Filter fuer spots, wwv, anncounce, wcy und (fuer Sysops) Verbindungen. Weitere Details bitte in der Command Reference bzw. im Filter-Tutorial (Englisch) nachlesen.

Es gibt auch einen Befehl um eine oder mehrere Zeilen aus einem Filter zu loeschen. Diese sind:

      clear/spots 1
      clear/spots all


Fuer jeden Filter-Typ existiert ein eigenes Loeschkommando (CLEAR/xxx).

Nach dem Bearbeiten von Filtern kann man sich das Ergebnis und den Stand der Filter mit:

      show/filter

ansehen.

Als Beispiel wird nun immer der Spot-Filter verwendet. Die anderen Filter-Typen sind analog zu bearbeiten.


10.2. Filtertypen


Es gibt zwei Haupttypen von Filtern. Einmal den ACCEPT-Filter und den REJECT- Filter. Du solltest den Filtertyp verwenden, der Dich einfacher bzw. schneller zum Ziel bringt. Es macht keinen Sinn einen REJECT-Filter mit 8 Zeilen zu erstellen, wenn ein ACCEPT-Filter mit einer Zeile ausreicht. Ein Filter kann aus maximal 10 Zeilen beliebiger Laenge bestehen. Diese Zeilen werden nacheinander ausgewertet. Trifft eine Filterzeile zu, wird entsprechend der auf ACCEPT oder REJECt folgenden Anweisung verfahren.

Wurde ein "Reject-Filter" definiert, werden all diejenigen Spots unterdrueckt, welche dem Kriterien entsprechen. Alle anderen Spots werden angezeigt. Bei einem "Accept-Filter" ist es genau andersherum. Hier werden die Spots, die die angegeben Bedingungen erfuellen, angezeigt.

Zum Beispiel ein einzeiliger Accept-Filter:


      accept/spots on vhf and (by_zone 14,15,16 or call_zone 14,15,16)


Die Ausgabe wird dann nur VHF Spots aus/von den CQ-Zonen 14, 15 und 16 enthalten.


Wenn man aber ein Reject-Filter erstellt wie:

      reject/spots on hf/cw

wird die Ausgabe alles enthalten nur keine CW - HF Spots. Man kann so ein Filter aber noch flexibler gestalten. Sofern man z.B. IOTA in CW trotzdem "sehen" moechte, gilt folgendes:

      reject/spots on hf/cw and not info iota

Wenn man nur IOTA und kein CW "sehen" moechte, dann gilt:

      accept/spots not on hf/cw or info iota

In Prinzip erreichen beide Filter dasselbe Ziel. Der Typ haengt dann wirklich vom detailierten Einsatzzweck ab. Man kann sogar Accept und Reject in einem Befehl einsetzen, aber bitte erst dann, wenn man weiss wie es geht!

Man kann die Filterzeilen in logische Einheiten aufteilen - entweder zum besseren (eigenen) Verstaendnis oder weil die Filter so flexibler an die aktuellen Beduerfnisse (z.B. während einem Contest) angepasst werden koennen.

Beispiel ...

   reject/spots 1 on hf/cw
   reject/spots 2 on 50000/1400000 not (by_zone 14,15,16 or call_zone 14,15,16)

Diese beiden Zeilen ingnorieren alle HF-CW Spots und alle VHF-Spots die nicht aus/an Europa sind. Zeilennummern sind optional (0-9), Standard ist 1. Das verwenden von Zeilennummern macht das nachtraegliche Editieren einfacher, da man sich z.B. beim Loeschen konkret auf eine Zeile beziehen kann.

In der Zeile 2 sieht man Parameter in Klammern. Diese Klammern teilen logische Bloecke auf. Weise alle Spots zurueck, die nicht aus den Zonen 14, 15 und 16 kommen oder diese Zonen Spoten. Wenn die Klammern nicht gesetzt wuerden, dann wuerde der logische Zusammenhang ganz anders interpretiert. Der DX-Spider sieht es dann wie folgt:

      (on 50000/1400000 and by_zone 14,15,16) or call_zone 14,15,16


Der einfachste Weg um sich das zu merken ist:

Benutze Klammern beim OR-Befehl.

Gross- oder Kleinschreibung ist hier unerheblich. "BY_Zone" wird wie "by_zone" behandelt.

Wie schon zuvor erwaehnt, sind mehrere einfache Zeilen flexibler zu verwenden als eine komplexe. Ebenfalls lassen sich Filter, die aus mehreren einfachen Zeilen bestehen leichter editieren.

Beispiel ...


      reject/spots 1 on hf/ssb

wird unser Beispiel von oben modifizieren.


      clear/spots 1

wird nur diese eine Zeile entfernen.


Um alle Zeilen des Spot-Filters zu loeschen:

      clear/spots all


10.3. Filter-Optionen


Es gibt verschiedenen Methoden um zu Filtern. Die moeglichen Optionen finden sich in den verschiedenen Helpfiles (Accept, Reject und Filter).


10.4. Filter fuer Fortgeschrittene

Wenn die Filter das machen, was sie sollen - dann kann es ans experimentieren gehen.

Das vorherige Ergebnis, das HF-CW Spots filtert und VHF-UHF Spots aus EU akzeptiert kann auch mit einem gemischten Filter erreicht werden.

Beispiel ...

      rej/spot on hf/cw
      acc/spot on 0/30000
      acc/spot 2 on 50000/1400000 and (by_zone 14,15,16 or call_zone 14,15,16)


Beachte, das die jeweils erste Zeile eines Filters keine Nummer traegt. Diese Zeile wird dann automatisch als Nummer 1 gelesen.

Beachte: Reject-Befehle werden immer zuerst ausgefuehrt.

Ein Spot der durch ein Reject nicht unterdrueckt wird, ist automatisch erst einmal fuer Accept gueltig, es sei denn, der Accept-Befehl schliesst diesen Spot auch aus.

10.5 Eine Einfuehrung in Filter

Jim Samuels, W3BG hat eine ausgezeichnete (englische) Anleitung/Tutorial zum Thema Filter, Dave Hawes, N3RD hat eine Einfuehrung dazu geschrieben. Ich empfehle stark die Lektuere der Anleitung. Sie ist als HTML-Dokument verfuegbar.


11. Tipps, Tricks und allgemeine Fragen



F. Die Kommandos sehen alles sehr lang aus, kann ich sie abkuerzen ? A. Natuerlich geht das, die normalen Abkuerzungen funktionieren. Wenn Du nicht

  sicher bist, versuche es einfach.

F. Ich bin nicht sicher, ob der Befehl richtig ist. Kann ich dadurch etwas

  kaputt machen ?

A. Habe keine Angst etwas auszuprobieren. Das schlimmste was passieren kann, ist

  eine Fehlermeldung. Wenn Du Hilfe brauchst, dann schreibe einfach "Help"
  gefolgt von dem Befehl den Du erklaert haben moechtest.
  Schau in der DXSpider Command-Reference um zu sehen welche Befehle zur Verfuegung
  stehen - bzw. gib im DXSpider "? ALL" ein.

F. Wie soll ich das Announce-Kommando verwenden ? A. Mit Vorsicht! Dieser Befehl sehr viel Datenverkehr zwischen den Clustern erzeugen.

F. Ich achte nicht die ganze Zeit auf den Monitor. Kann ich benachrichtigt

  werden, wenn etwas passiert ?

A. Nimm das Set/Beep-Kommando (s. Command Reference)

F. Ich wurde vom Cluster getrennt und kann nicht wieder einloggen.

  Was ist falsch ?

A. Der DX-Spider fuehrt Dich wohl noch in der User-Liste.

  Probiere es einfach mit einer anderen SSID oder warte 5 Minuten.

F. Wie kann ich mir sicher sein, die neueste Version dieser Anleitung haben? A. Die aktuelleste (englischsprachige) Anleitung findet sich immer auf der

  Internet-Webseite von DXSpider. Die (englischsprachige) Anleitung gehoert 
  auch fest zum Release von DXSpider. 
  Die deutschsprachige Anleitung erhebt keinen Anspruch auf Aktualitaet oder 
  Vollstaendigkeit. 


12. Die DXSpider Befehle im Detail -

    DXSpider Command Reference


12.1. accept

accept setzt einen Filter der etwas einschliesst.

Es gibt 2 Sorten von Filtern: Accept und Reject. Siehe auch HELP FILTERING.

12.2. accept/announce [0-9] <text>

Setzt ein 'accept' Filter fuer Announce.

'accept-Filter' bedeutet, wenn diese Filterbedingung zutrifft wird das Announce an den Anwender weitergeleitet. Weitere Details mit HELP FILTERING. Das nachfolgende bitte genau studieren, da es zum Verstaendnis der Funktionsweise von Filter weiterhilft.

Man kann folgende Schluesselwoerter verwenden:

        info <string>                        z.B: iota or qsl
        by <prefixes>                        z.B: G,M,2
        origin <prefixes>
        origin_dxcc <prefixes or numbers>    z.B: 61,62 (from z.B: sh/pre G)
        origin_itu <prefixes or numbers>     or: G,GM,GW
        origin_zone <prefixes or numbers>
        origin_state <states>                z.B: VA,NH,RI,NH
        by_dxcc <prefixes or numbers>
        by_itu <prefixes or numbers>
        by_zone <prefixes or numbers>
        by_state <states>
        channel <prefixes>
        wx 1                                 filter WX announces
        dest <prefixes>                      z.B: 6MUK,WDX      (distros)

einige Beispiele:

        acc/ann dest 6MUK
        acc/ann 2 by_zone 14,15,16
        (Es kann aber auch in einer Zeile stehen:
        acc/ann dest 6MUK or by_zone 14,15,16)
oder:
        acc/ann by G,M,2

fuer amerikanische Bundestaaten:

        acc/ann by_state va,nh,ri,nh

Man kann das Wort "ALL" verwenden um alles zu "sehen"

        acc/ann all


12.3. accept/spots [0-9] <text>

Setzt einen 'accept' Filter fuer Spots.

Hier ein Beispiel fuer ein "nimm diesen Spot" Filter. Weitere Details siehe HELP FILTERING. Diese Beipiel bitte genau studieren, da es spaeter weiterhilft.

Man kann folgende Dinge verwenden:

   freq <range>                       z.B.: 0/30000 or hf or hf/cw or 6m,4m,2m
   on <range>                         das gleiche wie 'freq'
   call <prefixes>                    z.B: G,PA,HB9
   info <string>                      z.B: iota or qsl
   by <prefixes>
   call_dxcc <prefixes or numbers>    z.B: 61,62 (von z.B: sh/pre G)
   call_itu <prefixes or numbers>     oder: G,GM,GW
   call_zone <prefixes or numbers>
   call_state <states>                z.B: VA,NH,RI,ME
   by_dxcc <prefixes or numbers>
   by_itu <prefixes or numbers>
   by_zone <prefixes or numbers>
   by_state <states>                  z.B: VA,NH,RI,ME
   origin <prefixes>
   channel <prefixes>

Unter call versteht man das Rufzeichen des Spotters Fuer Frequencies kann man alle Band-Namen verwenden, die mit SHOW/BANDS angezeigt werden. Weiterhin koennen Bandbereiche wie z.B. cw, rtty, data, ssb verwendet werden. Man kann aber auch einen Frequenzbereich angeben. 0/30000

Einige Beispiele:

        acc/spot 1 on hf/cw
        acc/spot 2 on vhf and (by_zone 14,15,16 or call_zone 14,15,16)


Man kann das Wort "ALL" verwenden um alles zu "sehen"

        acc/spot 3 all

fuer amerikanische Bundestaaten:

        acc/spots by_state VA,NH,RI,MA,ME

Das ist natuerlich nur fuer fortgeschrittene User !


12.4. accept/wcy [0-9] <text>

Setzt ein 'accept' WCY Filter

Auch wenn es kaum Sinn macht, kann man folgendes verwenden:

        by <prefixes>                        z.B.: G,M,2
        origin <prefixes>
        origin_dxcc <prefixes or numbers>    z.B: 61,62 (von z.B: sh/pre G)
        origin_itu <prefixes or numbers>     oder: G,GM,GW
        origin_zone <prefixes or numbers>
        by_dxcc <prefixes or numbers>
        by_itu <prefixes or numbers>
        by_zone <prefixes or numbers>
        channel <prefixes>

Zum loeschen siehe UNSET/WCY ! Dieser Befehl ist fuer zukuenftige Anwendungen.

Siehe auch: HELP FILTER


12.5. accept/wwv [0-9] <text>

Setzt ein 'accept' WWV filter

Man kann folgendes verwenden:

        by <prefixes>                        z.B.: G,M,2
        origin <prefixes>
        origin_dxcc <prefixes or numbers>    z.B.: 61,62 (von z.B.: sh/pre G)
        origin_itu <prefixes or numbers>     oder: G,GM,GW
        origin_zone <prefixes or numbers>
        by_dxcc <prefixes or numbers>
        by_itu <prefixes or numbers>
        by_zone <prefixes or numbers>
        channel <prefixes>

zum Beispiel

        accept/wwv by_zone 4

wuerde nur WWW-Broadcasts aus des USA zeigen.

Siehe HELP FILTER !


12.6. announce <text>

Schickt einen Text an lokale User.

<text> ist der Text der Mitteilung.


12.7. announce full <text>

Sendet eine Mitteilung an das gesamte Clusternetzwerk.


12.8. apropos <string>

Durchsucht die Help-Datenbank nach <string>


12.9.  blank [<string>] [<nn>]

Print nn (default 1) blank lines (or strings)

Dieser Befehl erzeugt Leerzeilen mit default 80 Zeichen.

        blank 2

erzeugt 2 Leezeilen.

        blank -

erzeugt eine Zeile mit -

        blank abc

schreibt 'abcabcabcabcabcabc....'


12.10. bye

bye beendet das Cluster (disconnect)


12.11. clear/announce [1|all]

Loescht eine Announce-Filter Zeile oder den ganzen Filter

siehe CLEAR/SPOTS fuer Details.


12.12. clear/route [1|all]

Loescht eine Route-Filter Zeile oder den ganzen Filter.

siehe CLEAR/SPOTS fuer Details


12.13. clear/spots [0-9|all]

Loescht eine Spot-Filter Zeile oder den ganzen Filter.

bei folgendem Filter:

        acc/spot 1 on hf/cw
        acc/spot 2 on vhf and (by_zone 14,15,16 or call_zone 14,15,16)

bewirkt:

        clear/spot 1

das folgendes uebrig bleibt:

        acc/spot 2 on vhf and (by_zone 14,15,16 or call_zone 14,15,16)

Wenn man

        clear/spot all

eingibt, wird der gesamt Filter geloescht.


12.14. clear/wcy [1|all]

Loescht eine WCY-Filter Zeile oder den ganzen Filter.

siehe CLEAR/SPOTS fuer Details.


12.15. clear/wwv [1|all]

Loescht eine WWW-Filter Zeile oder den ganzen Filter.

siehe CLEAR/SPOTS fuer Details.


12.16. dbavail

Zeigt die Liste der im System vorhandenen Datenbanken. SHOW/COMMAND ist ein Alias hiervon.


12.17. dbshow <dbname> <key>

Zeigt -wenn vorhanden- einen Eintrag in der Datenbank.

genauso kann man den AK1A Befehl

        SH/BUCK G1TLH

benutzen.

        DBSHOW buck G1TLH

ergibt die gleiche Ausgabe.


12.18. directory

Gibt eine Liste der Nachrichten aus.


12.19. directory <from>-<to>

Gibt Nachrichten von Nummer <from> bis <to> aus

Wenn ein "p" nach der Meldungsnummer steht, dann handelt es sich um eine persoenliche Nachricht. Wenn dem "p" noch ein "-" voransteht, dann ist die persoenlich Nachricht bereits gelesen. Wildcards (* ? etc.) koennen benutzt werden.

Verschiedene DIR-Befehle koennen verkettet werden:

         DIR TO G1TLH 5
         DIR SUBJECT IOTA 200-250

Alle Kommandos koennen nach der AK1A-Syntax abgekuerzt werden:

         DIR/T G1* 10
         DIR/S QSL 10-100 5


12.20. directory <nn>

Zeige die letzten <nn> Nachrichten


12.21. directory all

Zeigt alle Nachrichten


12.22. directory from <call>

Zeigt alle Nachrichten von <call>


12.23. directory new

Zeigt alle neuen Nachrichten.


12.24. directory own

Listet Deine eigenen Nachrichten.


12.25. directory subject <string>

Listet alle Nachrichten mit <string> in der Ueberschrift.


12.26. directory to <call>

Listet alle Nachrichten an <call>


12.27. dx [by <call>] <freq> <call> <remarks>

Send a DX spot

Gibt einen DX-Spot in das Cluster ein.

         DX FR0G 144.600
         DX 144.600 FR0G
         DX 144600 FR0G

Alle drei Beispiele ergeben das gleiche. Es koennen noch Bemerkungen an den Spot angefuegt werden:

         DX FR0G 144600 this is a test

Man kann auch Spots fuer andere eingeben:

         DX by G1TLH FR0G 144.600 he isn't on the cluster

Die <freq> muss in der SHOW/BANDS Liste enthalten sein.


12.28. echo <line>

Gibt den text <line> aus.

Dieser Befehl ist fuer Skriptverarbeitung sinnvoll. Man kann ihn z.B. in den "user_default scripts" und auch fuer das SAVE-Kommando verwenden. In Skripten koennen "escape" Sequencen verwendet werden.

   \t - wird zum TAB (0x09 in ascii)
   \a - wird zum BEEP (0x07 in ascii)
   \n - wird zum Return
Beispiel:
        echo GB7DJK is a dxcluster
 ergibt:
        GB7DJK is a dxcluster

ein /n am Ende des Textes muss nicht sein.


Ein komplexeres Beispiel-

        echo GB7DJK\n\tg1tlh\tDirk\n\tg3xvf\tRichard
 ergibt:
        GB7DJK
                g1tlh   Dirk
                g3xvf   Richard


12.29. Filtern

Siehe Kapitel 10 !


12.30. help

Fuer Hilfe bitte HELP eingeben.

Fuer eine ganze Reihe von Befehlen gibt es eine weiterfuehrende Hilfe mit.

        HELP <cmd>

Alle Befehle koennen abgekuerzt werden. z.B. SHOW/ANNOUNCE -> sh/an

Mit dem APROPOS <string> Befehl kann man die Hilfedatenbank durchsuchen. In der Ausgabe kommt das eine Liste aehnlicher Befehle.

"? ALL" zeigt alle Befehle mit einer kurze Beschreibung an.


12.31. kill <from msgno>-<to msgno>

Loescht die Nachrichten von - bis.


12.32. kill <msgno> [<msgno..]

Loescht eine Nachricht auf dem lokalen System.


12.33 nicht vorhanden.


12.34. kill from <regex>

Loescht Nachrichten von einem Rufzeichen


12.35. kill to <regex>

Loescht Nachrichten an ein Rufzeichen

Alle Loeschbefehle gelten nur fuer Nachrichten des eigenen Calls. (an/von)


12.36. Links

Zeigt welche Nodes connected sind. WHO zeigt eine Liste aller Connections incl. der User.


12.37. read

Liest die naechste ungelesene Nachricht an dich.


12.38. read <msgno>

Liest eine bestimmte Nachricht.

Man kann alle nicht persoenlichen Nachrichten lesen und natuerlich alle eigenen.


12.39. reject

Siehe Kapitel 10


12.40. reject/announce [0-9] <text>

Siehe Kapitel 10


12.41. reject/spots [0-9] <text>

Siehe Kapitel 10


12.42. reject/wcy [0-9] <text>

Siehe Kapitel 10


12.43. reject/wwv [0-9] <text>

Siehe Kapitel 10


12.44. reply

Beantwortet die letzte, persoenliche Nachricht.


12.45. reply <msgno>

Beantwortet eine bestimmte, persoenliche Nachricht.


12.46. reply b <msgno>

Antwortet als Bulletin auf eine bestimmte Nachricht.


12.47. reply noprivate <msgno>

 Das gleiche wie 12.46


12.48. reply rr <msgno>

Antwort auf eine Nachricht mit Lesebestaetigung.

Beim Beantworten einer Meldung mit einem Reply-Befehl wird dem urspruenglichen Titel automatisch ein RE: vorangestellt.

Alle Befehlsoptionen des Send-Befehls koennen auch mit dem Reply-Kommando verwendet werden.


12.49. send <call> [<call> ...]

Sendet eine Meldung an ein oder mehrere Rufzeichen.


12.50. send copy <msgno> <call>

Sendet eine Kopie einer Meldung an ein Rufzeichen.


12.51. send noprivate <call>

Sendet ein Nachricht an alle eingeloggten Stationen.

Alle SEND Befehle erzeugen eine Nachricht, die entweder an ein Rufzeichen oder an ein Bulletin-Board gesendet werden.

SEND <call> allein verhaelt sich wie: SEND PRIVATE. Die Nachricht wird als privat gekennzeichnet und wird an den Cluster-Node geschickt, an dem der User eingetragen ist. Wenn <call> eine Bulletin-Rubrik auf Deinem Node ist, dann wird diese Nachricht automatisch ein Bulletin.

Man kann im SEND-Befehl auch mehrere Rufzeiche angeben.

Man kann also mehrere Argumente verwenden wie z.B.:

        SEND RR COPY 123 PRIVATE G1TLH G0RDI

wird eine Kopie der Nachricht 123 an G1TLH und G0RDI senden und Du wirst eine Lesebestaetigung bekommen, wenn diese Nachricht gelesen wurde.

 SB ist ein Alias fuer SEND NOPRIVATE
 SP ist ein Alias fuer SEND PRIVATE

Das System wir nach einem Titel fragen, der nicht laenger als 29 Zeichen sein darf - aus Kompatibilitaetsgruenden. Dann wird das System nach dem eigentlichen Text der Nachricht fragen. Um die Eingabe der Nachricht zu beenden, einfach am Anfang einer neuen Zeile "/EX" eingeben.

        ...
        bye then Jim
        73 Dirk
        /ex

Wenn du eine Nachricht angefangen hast und diese aber nicht gesendet werden soll, so kann der Vorgang mit /ABORT abgebrochen werden.

        line 1
        line 2
        oh I just can't be bothered with this
        /abort

Waehrend Du eine Nachricht eingibst, werden normale Ausgaben des Clusters zwischengespeichert. Diese max. 20 Zeilen werden dann spaeter angezeigt. Hierbei kommen nur die 20 neuesten Meldungen zur Anzeige. Aeltere werden verworfen.

Auch kann man beim Schreiben einer Nachricht ein Kommando eingeben. Diesem Kommando muss dann ein "/" vorangestellt werden. z.B.:

        /dx g1tlh 144010 strong signal

Diese Eingabe wird waehrend des Schreibens einer Nachricht eine DX-Meldung an alle erzeugen.

Weiterhin kann man die Ausgabe eines Kommandos in die Nachricht "einbauen". Dies wird erreicht, wenn man dem entsprechenden Befehl ein "//" voranstellt. z.B.:

        //sh/vhftable

Wird Dir die Ausgabe von SH/VHFTABLE anzeigen und in der Nachricht speichern. Dieses beendet das Schreiben der Nachricht nicht.


12.52. send private <call>

Sendet eine private Nachricht an <call>.


12.53. send rr <call>

Sendet eine Nachricht und fragt nach einer Lesebestaetigung.


12.54. set/address <your address>

Speichert eine (Deine) Postadresse.


12.55. set/announce

Erlaubt Announcements


12.56. set/anntalk

Schaltet Announcements fuer Dein Terminal ein.


12.57. set/beep

Fuegt ein Beep an einen DX-Spot /Nachricht an.


12.58. set/dx

Erlaubt die Anzeige von DX Spots.


12.59. set/dxgrid

Fuegt Grid Squares am Ende eines DX Spots an.


12.61. set/echo

Erzeugt ein lokales Echo jeder Eingabe ins Cluster.


12.62. set/email <email> ...

Setzt die email Adresse(n) und forwardet Ihre privaten Nachrichten an diese Adresse.


12.63. set/here

Sagt dem System das man am Terminal erreichbar ist.


12.64. set/homenode <node>

Setzt das Rufzeichen des Heimat-Clusters.

An diese Call werden dann die privaten Mails gesendet.

Beispiel:

        SET/HOMENODE db0zwi-8


12.65. set/language <lang>

Setzt die System Sprache

Folgende Sprachen stehen bereits zur Verfuegung:

    en (Englisch),
    de (Deutsch),
    es (Spanisch) und
    nl (Hollaendisch).


12.66. set/location <lat & long>

Setzt Breiten- und Laengengrad der eigenen Station (Nur Grad und Minuten, keine Sekunden)


12.67. set/logininfo

Informiert wenn eine Station lokal einloggt.


12.68. set/name <your name>

Setzt den eigenen Namen.

Beispiel:

        SET/NAME Dirk


12.69. set/page <lines per page>

Setzt die Zeilenanzahl pro Seite.

Der Standard in 20 Zeilen. Die Eingabe "0" erzeugt dann keinen Umbruch mehr.

Beispiel:

        SET/PAGE 30
        SET/PAGE 0

Diese Einstellungen werden im User-Profile abgespeichert.


12.70. set/password

Setzt das eigene Passwort

Dieses Kommando kann nur ein bereits vorhandenes Passwort veraendern. Das eigentliche Password kann nur durch den Sysop gesetzt werden. Ausserdem gilt dieses Kommando nur fuer TELNET-User.

Bei der Ausfuehrung dieses Befehls wirst Du nach dem alten PW gefragt. Danach muss das neue eingegeben werden und dann noch einmal zur Kontrolle bestaetigt werden.


12.71. set/prompt <string>

Setzt Deinen Prompt auf <string>


12.72. set/qra <locator>

Setzt den QRA Grid Locator

Wenn SET/LOCATION noch nicht gesetzt ist, dann werden die Koordinaten aus dem Maidenhead Locator berechnet. Achtung, dieses ist natuerlich nicht genauer als der Locator selbst.

        SET/QRA JN49JD


12.73. set/qth <your qth>

Setzt das QTH

Beispiel:

        SET/QTH Kraichtal - Baden


12.74. set/talk

Erlaubt Talk Nachrichten.


12.79. set/usstate

Zeigt US State-Info am Ende eines DX-Announcements


12.75. set/wcy

Erlaubt WCY Nachrichten.


12.76. set/wwv

Erlaubt WWV Nachrichten.


12.77. set/wx

Erlaubt WX Nachrichten.


12.78. show/configuration [<node>]

Zeigt alle Nodes und die User die mit diesen Nodes verbunden sind..

Der Befehl wird normalerweise mit sh/c abgekuerzt. Es werden ueblicherweise nur Nodes des eigenen Landes angezeigt, da sonst die Ausgabe zu lang wuerde. Aber mit:

        SH/C ALL

wird alles anzeigen !

ACHTUNG !! Diese Liste kann sehr lang sein !!

Man kann ein Node-Call angeben oder auch ein Praefix.

        SH/C GB7DJK
        SH/C SK


12.79. show/configuration/node

Zeigt alle Nodes, die lokal connectet sind.


12.80. show/date [<prefix>|<callsign>]

Zeigt die lokale oder Uhrzeit von Prefix

Ist fast das gleiche wie: SHOW/TIME. Der einzige Unterschied ist das Format des Datums-String wenn kein Argument angegeben wurde.

Wenn keine Calls oder Praefixe angegeben werden, wird das Datum und die UTC ausgegeben. Bei der Angabe von Argumenten wird die lokale Zeit, die UTC und der UTC-Offset ausgegeben.


12.81. show/db0sdx <callsign>

Zeigt die QSL Infomation von der DB0SDX Datenbank.


Siehe auch SHOW/QRZ, SHOW/WM7D.


12.82. show/dx

Fragt die DX-Spot Datenbank ab.

Wenn man nur SH/DX eingibt, werden die letzten Spot angezeigt. Die Anzahl haengt von der Konfiguration des DX-Spiders ab. Normalereise sind es ca. 10.

Weiterhin kannst du fast alle folgenden Argumente in fast jeglicher Reihenfolge angeben.


   on <band>          - z.B. 160m 20m 2m 23cm 6mm
   on <region>        - z.B. hf vhf uhf shf      (see SHOW/BANDS)
   on <from>/<to>     - z.B. 1000/4000 14000-30000  (in Khz) <from>-<to>
   <number>           - ist die Anzahl der gewuenschten Spots
   <from>-<to>        - <from> Spot Nr. <to> Spot Nr. in der Liste <from>/<to>
   <prefix>           - fuer ein gespottetes Call mit dem Praefix <prefix>
   *<suffix>          - fuer ein gespottetes Call endend mit <suffix>
   *<string>*         - fuer ein gespottetes das folgenden String
                        enthaelt <string>
   day <number>       - startet <number> tage vorher
   day <from>-<to>    - <from> Tage <to> Tage  <from>/<to>
   info <text>        - alle Spots die den folgenden String <text>
                        enthalten (Info/Remarks)
   by <call>          - alle Spots die von <call> eingegeben wurden
   qsl                - sucht automatisch nach allen QSL-Infosdie in der
                        Spot-Datenbank sind
   iota [<iota>]      - sucht nach iota Spot. Bei Angabe der Nummer wird nur
                        nach dieser Insel gesucht
   qra [<locator>]    - sucht nach diesem Locator
   dxcc               - sucht nach Spots, deren Praefix fuer dieses DXCC steht
      Beispiele:
         SH/DX 9m0
         SH/DX on 20m info iota
         SH/DX 9a on vhf day 30
         SH/DX rf1p qsl
         SH/DX iota
         SH/DX iota eu-064
         SH/DX qra jn86
         SH/DX dxcc oq2
         SH/DX dxcc oq2 by w dxcc


12.83. show/dxcc <prefix>

Fragt die Spot Datenbank per <prefix> ab

Siehe auch SH/DX dxcc

          SH/DXCC G
          SH/DXCC W on 20m iota
          SH/DX dxcc g
          SH/DX dxcc w on 20m iota


12.84. show/dxstats [tage] [datum]

Zeigt die DX Statistik (default: fuer die letzten 31 Tage)

Zeit die Statistik fuer DX-Spots fuer die letzen <tage> ab dem datum <datum> (Standard ist: heute und 31 Tage).


12.85. show/files [<filearea> [<string>]]

Listet den Inhalt von einer Filearea

SHOW/FILES allein zeigt alle vorhandenen Fileareas auf dem System. Um den Inhalt einer Filearea zu sehen:

         SH/FILES <filearea>

Hier kann gematched werden mit '*' und '?'

         SH/FILES bulletins arld*

Siehe auch TYPE um den Inhalt eines Files anzusehen.


12.86. show/filter

Zeigt den Inhalt aller Filter die gesetzt wurden


12.87. show/hfstats [tage] [datum]

Zeigt die DX Statistics (Default: fuer die letzten 31 Tage)


12.88. show/hftable [tage] [datum] [prefix ...]

Zeigt die HF DX Spotter Tabelle fuer das eigene Land (31 Tage)

Wenn kein Praefix angegeben wird, enthalt die Liste nur das eigene Land.

Nicht vergessen: Einige Laender haben mehrere DXCCs wie z.B. G ! dann muessen natuerlich alle Prefixe angegeben werden.

        sh/hftable g gm gd gi gj gw gu

Natuerlich werden Praefixe in Laendercodes umgewandelt, so dass nicht alle Praefixe fuer das Land angegeben werden muessen. Wenn man weniger Tage moechte, dann bitte angeben.:

        sh/hftable 20 pa

Wenn das Startdatum ein anderes sein soll, bitte ebenfalls angeben:

        sh/hftable 2 25nov02
        sh/hftable 2 25-nov-02
        sh/hftable 2 021125
        sh/hftable 2 25/11/02

Argumente koennen Prefixe oder auch komplette Calls sein. Mit "ALL" gibt es eine weltweite Ausgabe:

        sh/hftable all


12.89. show/moon [ntage] [<prefix>|<callsign>]

Zeigt Mond Auf- und Untergangszeiten an


Zeigt die Mondauf- und Monduntergangszeiten fuer ein (eine Liste) von Praefixen oder Calls an. Weiterhin werden der Azimuth und die Elevation des Mondes fuer fuer die entsprechenden Orte.

Wenn man kein Praefix oder Call angibt, dann wird als Platz Dein QTH angenommen (soweit SET/LOCATON und/oder SET/QRA gesetzt sind). Zusaetzlich wird der Anteil der beleuchteten "Mondscheibe" ausgegeben. Wenn Deine Location und QRA nicht gesetzt sind, so werden die Koordinaten des DX-Spiders angenommen mit dem du connected bist.

 Beispiel:
        SH/MOON
        SH/MOON G1TLH W5UN

Man kann mit diesem Befehl auch in die Vergangenheit oder auch die Zukunft schauen. Fuer gestern:

        SH/MOON -1

in drei Tagen:

        SH/MOON +3 W9

Bis zu +- 365 Tage koennen die Werte angezeigt werden.

Alle Ausgaben sind in UTC.


12.90. show/muf <prefix> [<hours>][long]

Zeigt die wahrscheinliche Ausbreitung zu einem Prefix

Dieser Befehl erlaubt es, die Wahrscheinlichkeit eines Kontaktes zu einer angegebenen Station/Praefix abzuschaetzen. Das Programm geht davon aus, das die EIRP bei 20dBW und die RX-Empdindlichkeit bei -123dBm (0.15muV/10dB SINAD) liegen.

Das Ergebniss gibt die sinnvollste Sendefrequenz und die zu erwartende Feldstaerke an. Sinnvolle Entfernungen sind zwischen 250 und 6000 km, mit geringerer Genauigkeit sind auch kuerzere und laengere Entfernungen moeglich.

Fuer diese Berechnungen wird der MINIMUF 3.5-Algorithmus der U.S. Navy benutzt.

Die Standardausgabe bezieht sich auf die naechsten 2 Stunden.

Zum Beispiel:

        SH/MUF CT1
 ergibt:


        RxSens: -128 dBM SFI: 144   R:  96   Month: 4   Day: 27
        Power :   26 dBW    Distance:  1834 km    Delay:  6.6 ms
        Location                       Lat / Long           Azim
        Zwickau, Germany               49 6 N 8 43 E         238
        Portugal-CT                    38 42 N 9 12 W         45
        UT LT  MUF Zen  1.8  3.5  7.0 10.1 14.0 18.1 21.0 24.9 28.0 50.0
        14 14 24.4  51       sS0   S3+  S5   S5+  S5+
        15 15 24.3  42        S0   S4  mS5   S5+  S6


        UT  = UTC
        LT  = Lokale Zeit am Ziel
        MUF = Maximal nutzbare Frequenz
        Bei den S-Werten bedeuten die Zusaetze:
        + = eine halbe S-Stufe
        m = mit Fading
        s = mit qrm


        SH/MUF CT1 24
 wird die Ausgabe auf 24 Stunden ereitern.


        SH/MUF W L 24
        SH/MUF W 24 Long

Gibt eine Einschaetzung der Long-Path Ausbreitung. Diese ist aber nicht sehr genau und dient eher der Komplettierung der Funktionen.


12.91. show/newconfiguration [<node>]

Zeigt ALLE sichtbaren Nodes und User im System

WARNUNG: diese Liste kann sehr lang sein.


12.92. show/newconfiguration/node

Zeigt alle Nodes die lokal connected sind in einem neuen Format.


12.93. show/prefix <callsign>

Abfragen der Prefix Datenbank

siehe auch SHOW/DXCC


12.94. show/qra <lat> <long>

Konvertiert let/long in QRA Grid-Locator.

Beispiel:

       SH/QRA 52 41 N 0 58 E

wird den Locator zu diesem Koordinaten ausgeben.


12.95. show/qra <locator> [<locator>]

Zeigt die Entfernung zwischen QRA Locatoren.

Beispiel:

       SH/QRA IO92QL

Diese Kommando erlaubt die Entfernung zu einem anderen Locator auszugeben. Die Angaben beziehen sich auf das eigene QTH. Wenn im Kommando zwei Locatoren angegeben werden, so wird die Entfernung zwischen diesen beiden und der jeweilige Azimuth angegeben.

Beispiel:

       SH/QRA JN06 IN73


12.96. show/qrz <callsign>

Zeigt alle Callbook Informationen zu diesem Rufzeichen.

Bitte den Sysop zu weiteren Callbooks fragen.


12.97. show/route <callsign> ...

Zeigt die Route zu dem User.

Dieser Befehl teigt die Route zu dem User an, der im Befehl angegeben wurde.

       sh/route n2tly


12.98. show/satellite <name> [<hours> <interval>]

Zeigt Satellitendaten

Zeigt die Bahndaten eines Satelliten fuer Deinen Standort ab jetzt fuer die naechsten Stunden. Ohne Zusatz wird eine Liste der dem System bekannten Satelliten ausgegeben.

Wenn Du einen Namen angibst, dann erhaelst du eine Liste von jeweils 5 Grad vor dem Aufgang bis 5 Grad nach den Untergang. Normalerweise gibt eine Liste fuer 3 Stunden in 5 Minuten-Intervallen. Man kann die Dauer und das Intervall veraendern.

 Beispiel:
       SH/SAT AO-10
       SH/SAT FENGYUN1 12 2


12.99. show/station [<callsign> ..]

Zeigt Informationen ueber das Call und wo es eingeloggt ist.

        SH/ST G1TLH

Ohne die Rufzeichenangabe wird das eigene Call verwendet.


12.100. show/sun [+/- ntage] [<prefix>|<callsign>]

Zeigt Sonnenauf- und Untergangszeiten

Siehe 12.89 bis auf den Anteil der "Mondscheibe" :-)


12.101. show/time [<prefix>|<callsign>]

Zeigt die lokale Zeit.

Wenn nichts weiter angegeben wwird, dann wird die lokale Zeit und die UTC des Computers angezeigt, auf dem Du eingelogged bist. Mit der Angabe eines Praefixes wird die UTC und der UTC-Offset angezeigt.


12.102. show/usdb [call ..]

Zeigt Infos aus dem FCC-Callbook.

Siehe 12.96

        sh/usdb k1xx


12.103. show/vhfstats [tage] [datum]

Zeigt die VHF DX Statistik

Default sind 31 Tage.


12.104. show/vhftable [tage] [datum] [prefix ...]

Zeigt die VHF DX Spotter Tabelle.

Siehe 12.88


12.105. show/wcy

Zeigt die letzten 10 WCY Broadcasts


12.106. show/wcy <n>

Zeigt die Letzten <n> WCY Broadcasts


12.107. show/wm7d <callsign>

 Siehe auch 12.96


12.108. show/wwv

Zeigt die letzten 10 WWV Broadcasts


12.109. show/wwv <n>

Zeigt die letzten <n> WWV Broadcasts


12.110. sysop

 Befehl um Sysop fuer Remote-Connects zu werden.


12.111. talk <call> > <node> [<text>]

 TALK <rufzeichen> [<text>]            Sendet einen Text an eine andere Station
 TALK <rufzeichen> > <node> [<text>]   Sendet einen Text an eine andere Station
                                       via Node

Die Station muss sichtbar im Cluster sein (SHOW/CONFIGURATION) und letztlich ist es auch etwas Glueckssache, denn es gibt viele verschiedene Systeme die nicht unbedingt miteinander Harmonieren was TALKs betrifft.

Es ist aber auch moeglich einen TALK an eine unsichtbare Station zu versenden wenn man sicher ist das Station XY bei Node YZ connectet ist. Vorraussetzung ist, das Node YZ sichtbar ist.

Will man sich laenger Unterhalten, tippt man einfach TALK RUFZEICHEN ohne Text und schon ist man im TALKMODE. Alles was man nun eintippt, geht direkt an den Talkpartner.

Announce, Spot usw. wird auch weiterhin empfangen. Ist dies stoerend, stellt man diese einfach ab.

Will man waehrend des Talkmodes ein Clister Kommando ausfuehren, muss dem Kommando ein '/' vorangestellt sein z.B.:-

   /DX 14001 G1TLH What's a B class licensee doing on 20m CW?
   /HELP talk

Im Talkmode kann man mit einem weiteren "/" die Ausgabe eines Befehls an den Talkpartner senden.

        //sh/hftable

schickt die Ausgabe des sh/hftable Befehls zum Partner.

Um den Talkmode zu beenden:-

   /EX


12.112. talk <call> [<text>]

Sendet einen Text zu einer anderen Station.


12.113. type <filearea>/<name>

Zeigt den Inhalt den Inhalt eines Files.

Um Z.B. den Inhalt des Files arld051 in der Filearea bulletins anzuzeigen wird folgernder Befehl gebraucht:

         TYPE bulletins/arld051

Siehe auch 12.85


12.114. unset/announce

Stoppt die Ausgabe von Announce Messages.


12.115. unset/anntalk

Stoppt die Talk-Ausgaben.

        set/anntalk schaltet die Talks wieder ein.


12.116. unset/beep

Stoppt die Beeps fuer DX und andere Ausgaben.


12.117. unset/dx

Stoppt die Ausgabe von DX Messages.


12.118. unset/dxgrid

Stoppt die Ausgabe von QRA Grid Squares am Ende eines Spots.


12.119. unset/dxstate

Stoppt die Ausgabe von US State Infos am Ende eines Spots.


12.120. unset/echo

Stoppt das lokale Echo.

Diese Kommando gilt natuerlich nur fuer NICHT-AX.25-CONNECTS


12.121. unset/email

Stoppt das Forwarden von persoenlichen Messages via Email.


12.122. unset/here

Sagt dem System, das keiner am Terminal sitzt.


12.123. unset/logininfo

Stoppt die lokale Logininfo.


12.124. unset/privilege

Loescht alle Privilegien dieser Sitzung.

 Man kann diesen Befehl nutzen um die aktuelle Verbindung von unauthorisierten
 Gebrauch zu schuetzen. Willst du deine originalen Rechte wieder erlangen,
 musst Du aus- und wieder einloggen oder den SYSOP Befehl nutzen.


12.125. unset/prompt

Setzt dein Prompt auf Standardwerte zurueck.


12.126. unset/talk

Stoppt die Ausgabe von TALK Meldungen.


12.127. unset/wcy

Stoppt die Ausgabe von WCY Meldungen.


12.128. unset/wwv

Stoppt die Ausgabe von WWV Meldungen.


12.129. unset/wx

Stoppt die Ausgabe von WX-Meldungen.


12.130. who

Zeigt an, welche Stationen physikalisch connected sind und die Art des Connects.


12.131. wx <text>

Sendet eine Wetter-Information an alle lokalen User.


12.132. wx full <text>

Sendet eine Wetter-Information an alle Cluster-User.